Categories ArchivesAllgemein

Muss ich eine Rechnung ausstellen? standard

Diese obige Frage wird mir inder Praxis sehr oft gestellt. Deswegen bringe ich hier etwas Licht ins Dunkel: Verpflichtung zur Rechnungserteilung A. Kunde ist ein Unternehmer Nach § 14 Abs. 2 Nr. 2 Satz 2 UStG ist der Unternehmer bei Ausführung von Lieferungen oder sonstigen Leistungen an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen oder an eine juristische Person, die nicht Unternehmer ist (GmbH, jegliche Kapitalgesellschaten), stets verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung auszustellen. Die Steuerpflicht ist in diesen Fällen nicht Voraussetzung für die Verpflichtung zur Rechnungserteilung. Eine Verpflichtung zur Ausstellung einer Rechnung besteht nur dann nicht, wenn der Umsatz nach § 4 Nr. 8 bis 28 UStG steuerfrei bleibt (§ 14 Abs. 2 Satz 1 ...

Weiterlesen

Leitfaden : Hilfe für kleine Unternehmen im Bereich IT Sicherheit standard

Hier mal eine etwas andere Hilfe- die sicherlich nicht außer Acht gelassen werden darf- IT Sicherheit. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen kleinen Leitfaden zur IT Sicherheit erstellt. Gut lesbar soll er kleinen Unternehmen eine Untertsützung sein, einen guten Grundschutz gegen IT Risiken aufzubauen. Hier ist er 91- seitige Leitfaden abrufbar: https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Grundschutz/Leitfaden/GS-Leitfaden_pdf.pdf;jsessionid=66DC42C30721A899B580B5B774F30CD4.1_cid351?__blob=publicationFile&v=3  

Weiterlesen

Achtung! Neue Spielregeln ab 01.01.2018 für Selbständige die freiwillig gesetzlich krankenversichert sind standard

Alle Selbständigen die freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind kennen das Spiel: Erst kommt ein Fragebogen der Krankenkasse in dem man seine Einkommen erklären muss, weil man mit dem Steuerbescheid noch nicht so weit ist und dann vergisst man auch noch den Steuerbescheid einzuschicken, was zu einer Beitragseinstufung für die Zukunft führt. Bisher war es wie folgt: Nach Ergang des Einkommensteuerbescheides musst dieser schnellstmöglich an die Krankenkasse versendet werden, damit diese ab dem Folgemonat den Beitrag neu anpassen und erheben konnte. Die Beitragshöhe für die gesetzliche Krankenversicherung stand immer fest ,bis zum Ergehen eines neuen Steuerbescheides. Genau dies ändert sich ab 01.01.2018! Für die Höhe der Beiträge wird zukünftig die tatsächliche Höhe des Einkommens herangezogen. Maßgebend ist hier weiterhin ...

Weiterlesen

Änderungen 2018 der sofortabschreibungsfähigen Arbeitmittel standard

Ob Werbungskosten bei Arbeitnehmern oder Betriebsausgaben bei Selbständigen. Diesmal profitieren alle davon! Bisher konnte man Anschaffungen wie einen Laptop, einen Schrank oder ein Handy bis zu einem Preis von 410,00 EUR zzgl. MwSt sofort steuermindernd geltend machen. Ab 2018 wurde die Grenze auf 800,00 EUR zzgl. Mwst erhöht. Bitte überlegen Sie sich gut, wenn Sie planen einen Laptop zu kaufen und dieser kostet mehr als 487,90 EUR inkl. MwSt, ob Sie ihn nicht doch erst nach Silvester kaufen. Der Vorteil ist, dass Sie diesen in 2018 sofort und voller Höhe steuerlich geltend machen können (sofern er nicht mehr als 952,00 EUR inkl. MWSt kostet) und nicht über die Nutzungsdauer abschreiben müssen.  

Weiterlesen

Kindergeld: Nur noch in 2017 rückwirkend bis zu vier Jahren beantragen standard

Kindergeld muss beantragt werden. Sie werden vom Staat nicht hingewiesen,dass Sie Anpsruch auf Kindergeld haben! Somit prüfen Sie noch bis 31.12.2017 ob Sie vielleicht doch noch Kindergeld beantragen können. Ab 01.01.2018 gelten geänderte Fristen. Danach hat der Gesetzgeber die Frist verkürzt und das Kindergeld wird nur noch rückwirkend für die letzten sechs Monate ,von Beginn des Monats in dem der Antrag auf Kindergeld eingegangen ist, bezahlt. Für weiter zurückliegende Monate ist das Kindergeld somit verloren! Konkret bedeutet dass, Sie können im Jahr 2017 Kindergeld noch zurück bis einschließlich 2013 beantragen. Bitte prüfen Sie Ihre Ansprüche und bedenken Sie, dass Sie auch ggf. für Kinder die im Ausland leben Kindergeld beantragen können.

Weiterlesen

Nettolohnoptimierung Part V -Betriebsklimaverbesserungen sind völlig steuerfrei- standard

Kein Arbeitslohn- sofern des betriebliche Interesse im Vordergrund steht!   Will der Arbeitgeber das Klima und die Arbeitsfreude verbessern, gestaltet er es seinem Arbeitnehmer schön und angenehm, so tut er das aus seinem eigenbetrieblichen Interesse. Es soll den Mitarbeitern in der Gesamtheit zugute kommen. Für die Annahme einer steuerlich unbeachtlichen Leistung im ganz überwiegenden eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers ist die Voraussetzung: dass den Aufwendungen des Arbeitgebers von den Arbeitnehmern kein Wert beigemessen wird, den sie als zusätzliche Entlohnung ansehen; die Arbeitnehmer sehen darin regelmäßig nur die Möglichkeit, an bestimmten Einrichtungen teilzuhaben, die sie als angenehm empfinden, ohne aber dadurch sonst erforderliche eigene Ausgaben in gleicher Höhe einsparen zu können. Eine objektive Bereicherung des Arbeitnehmers liegt deshalb nicht vor; je höher ...

Weiterlesen

Nettolohnoptimierung Part VI -Annehmlichkeiten vs Aufmerksamkeiten- ??? standard

Was ist der Unterschied? Wie kann ich das für den Arbeitnehmer nutzen?   Der Begriff „steuerfreie Annehmlichkeiten“ ist nicht im Steuergesetz definiert. Die Annehmlichkeiten sind aus der Rechtsprechung entstanden. Nach aktueller Rechtsprechung sieht der BFH (Bundesfinanzhof) grundsätzlich alles , was der AG im weitesteten Sinn als Gegenleistung für die Arbeitsleistung des Mitarbeiters erbringt, als steuerpflichtigen Arbeitslohn an. Hiervon gibt es nur zwei Ausnahmen: Aufwendungen des Arbeitgebers im ganz überwiegenden eigenbetrieblichen Interesse und sog. Aufmerksamkeiten   Was sind dann Aufmerksamkeiten? Aufmerksamkeiten sind  Sachzuwendungen des Arbeitgebers von geringem Wert (Blumen, Buch, CD, DVD), die dem Arbeitnehmer oder seinen Angehörigen anlässlich eines besonderen persönlichen Ereignisses (z. B. Geburtstag, Hochzeit oder Geburt eines Kindes) gegeben werden. Aufmerksamkeiten sind steuer- und beitragsfrei, wenn der Wert der ...

Weiterlesen

Nettolohnoptimierung Part III -Für 450 EUR Job (over the Top)- standard

Eltern und Mütter unterstützen Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für vielen Arbeitgebern genauso ein Anliegen wie für die betroffenen Mitarbeiter. Für die Möglichkeit beider Elternteile eine Berufstätigkeit auszüben, spielt die Kinderbetreuung während der Arbeitszeit eine ausschlaggebende Rolle. Demnach können Arbeitgeber Eltern folgende Kosten steuer- und sozialversicherungsfrei ersetzen: Für nichtschulpflichtige Kinder ( bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres): Kosten der Kinderbetreuung (u.a. Kindergärten, Tagesmütter, Kindertagesstätten) Kosten der Kleinkinderunterbringung Kosten der Kinderverpflegung Hier werden die tatsächlich nachgewiesenen Kosten – und nicht nur eine Pauschale- ersetzt! Sonderregelung für schulpflichtige Kinder: Durch ein neues Gesetz gibt seit dem 1. Januar 2015 eine Regelung wonach auch für die Betreuung von schulpflichtigen Kindern steuerfreie Zuschüsse für Notfälle ermöglicht. Die Regelung sieht vor, dass Arbeitgeberzuschüsse ...

Weiterlesen

Nettolohnoptimierung Part II -Tankgutscheine- standard

Für 450 EUR Job (over the Top) Tankgutscheine- einfacher als oftmals gedacht! Ich kann mich noch an die Zeiten erinnern, als der Mitarbeiter zur gewählten Tankstelle des Arbeitgebers fuhr, seinen ausgedruckten und abgezeichneten Tankgutschein mit der genauen Menge des Benzins in der Hand hielt und ja die Tankanzeige im Auge hatte, dass er ja nicht mehr getankt wurde! Viele Arbeitgeber schreckte das ab, und nutzten den – doch sehr lukrativen- Tankgutschein als Mitarbeitermotivation nicht aus. Durch neue Rechtssprechungen des Bundesfinazhofes ist die Handhabung viel praktischer und unkomplizierter geworden. So kann man das Ganze in der Praxis gestalten: Der Arbeitgeber übergibt dem Arbeitnehmer einen Gutschein über maximal 44 EUR . Die Tankstelle rechnet anschließend mit dem Arbeitgeber ab. Der Arbeitnehmer erhält ...

Weiterlesen

Nettolohnoptimierung Part I -steuerfreies Urlaubsgeld- standard

Für 450 EUR Job (over the Top) Der Urlaub naht! Viele Arbeitgeber wollen den Arbeitnehmer gerne was Gutes tun, jedoch schmerzt es den Geldbeutel, wenn bei 100 EUR Urlaubszuschuss, nach Abzug der Sozialversicherung und der Steuer nur noch knappe 50 % beim Arbeitner übrig bleiben und der Arbeiter dafürauch noch Sozialversicherung von ca. 25 EUR drauf zahlen darf. Bei 450 EUR Job´s sprengen in vielen Fällen- freiwillige Zahlungen des Arbeitgebers, die 450 EUR Monatsgrenze, was keiner will. Also wie können Arbeitgeber ihren Mitrabeitern jetzt in der Urlaubszeit was Gutes tun? Schon mal was von Erholungsbeihilfen gehört? Erholungsbeihilfen können einmal im Jahr an den Arbeitnehmer steuer- und sozialversicherungsfrei ausbezahlt werden. Der Arbeitgeber zahlt zwar hierfür eine pauschale Lohnsteuer- jedoch hat der ...

Weiterlesen

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!